Nachrichten zum Thema Kommunalpolitik

 

Kommunalpolitik Stadthalle im Bürgerpark!

Der erste Schritt zur neuen Stadthalle als Ersatz für die Listhalle war der städtebauliche Wettbewerb Bruderhausgelände. 111 Architekten haben sich beteiligt und ihre Ideen für die städtebauliche Gestaltung des Geländes aufgezeichnet. Die Einbindung in die Situation zwischen Echaz, Altstadt, Tübinger Tor und dem Reutlinger Hauptstraßenkreuz mit 60.000 Fahrzeugen am Tag war die Aufgabe. Die Verbindungen in die angrenzenden Stadtquartiere sollten skizziert werden.

Veröffentlicht am 20.12.2007

 

Kommunalpolitik Neubau der Carl-Diem-Sporthalle

Schulkinder und Sportler kennen die Schäden. Der Boden in der Carl-Diem-Halle hat Wellen und einzelne Betonpfeiler stehen nicht mehr ganz senkrecht. Schuld ist der Untergrund: Lias Epsilon heißt das Gestein, das sich beim Austrocknen aufbläht und so den Hallenboden gewölbt hat. Die Halle wurde gesichert aber an einem Abriss und Neubau führt kein Weg vorbei. Wünschenswert wäre es, wenn die Halle am Dietweg dann einen neuen Namen erhielte. Carl Diem ist durch sein Verhalten am Ende der NS-Zeit zu Recht in die Kritik gekommen. Er ist kein Vorbild mehr für die Jugend.

Veröffentlicht am 20.12.2007

 

Kommunalpolitik AEG - Erfolgreiche Schule mit Raumbedarf!

Seit Jahren hat das Albert-Einstein-Gymnasium drei Wanderklassen. Die Schülerzahlen sind konstant. 1000 Schüler sind es in diesem Schuljahr. Die naturwissenschaftlichen Fachräume sind dringend renovierungsbedürftig. Naturwissenschaftliches Arbeiten erfordert Räume in denen die Schüler experimentieren, forschen und selbstständig Aufgaben lösen können. Dafür sind die jetzigen Räume mit ihrem hörsaalartigen Gestühl nicht geeignet.

Diese Situation hat die SPD-Fraktion veranlasst zum Haushalt 2007/2008 einen Antrag zum Bau der zusätzlichen Klassenräume

Veröffentlicht am 20.12.2007

 

Kommunalpolitik Bildung und Betreuung - Familien und Kinder im Mittelpunkt

Mehr Geld für Bildung und Betreuung steht im Haushalt 2007 der Stadt Reutlingen bereit als zuvor. Das Ziel ist klar: Kinder, Familien und Bildung sollen noch mehr gefördert werden. Die gute Bildung unserer Kinder ist der Grundstein für das Wohlergehen der Menschen in der Stadt. Die Kinderbetreuung muss ausgebaut werden, weil die Berufstätigkeit der Eltern und die Sorge um die Kinder keine Gegensätze sind. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie wird durch geeignete Betreuungsangebote ermöglicht. Dieses Ziel verfolgt die SPD seit Jahren. Der Gemeinderat hat so beschlossen. Unter Oberbürgermeisterin Barbara Bosch wird es in die Tat umgesetzt.

Veröffentlicht am 19.12.2007

 

Kommunalpolitik Beteiligung ist möglich

Ein neuer Wind weht in Reutlingen

Allzu oft mussten wir es beklagen: Jahrelang wurde in unserer Stadt über die Köpfe der Betroffenen hinweg entschieden. Schon fast gebetsmühlenartig forderte die SPD Beteiligung ein. Mindestens ebenso monoton darauf die Antworten: Die Verwaltung wüsste es besser (dort seien die kompetenteren Menschen), die Befugnisse des Gemeinderats dürften nicht eingeschränkt werden (schließlich hätten ihn ja eben dazu die BürgerInnen gewählt), die Menschen seien ohnehin politikverdrossen und wollten sich gar nicht einmischen … .

Veröffentlicht am 17.12.2007