Schülerinnen helfen Schülerinnen - Gute Noten durch LOS!

Politik

Im vierten Jahr erfolgreich ist das Nachhilfeprojekt Schülerinnen helfen Schülerinnen an der Hermann-Kurz-Schule. Das Konzept: Schüler des Johannes-Kepler-Gymnasiums bilden Nachhilfetandems mit Schülern der Hermann-Kurz-Schule. Dann wird gelernt und tatsächlich steigen bei allen Teilnehmern die Noten. Die Abgangsschüler der Hermann-Kurz-Schule haben ihren Schulabschluss so gut geschafft, dass fast alle weiter gemacht haben, um die Mittlere Reife zu erreichen.

Von selber funktioniert die Zusammenarbeit nicht. Zwei Studentinnen, Kerstin James und Duska Vranjes, organisieren die Zusammenarbeit und geben Ratschläge bei Problemen. Zuerst gingen die beiden an die Schulen und sprachen mit Lehrern und Schülervertretern. So fanden sich genügend Partner für die Nachhilfetandems. Regelmäßige Treffen stärken die Kooperation und Fragen können geklärt werden.
Das Projekt in der Trägerschaft des Fördervereins der Hermann-Kurz-Schule wird finanziert von LOS. LOS ist die Abkürzung für Lokales Kapital für soziale Zwecke. Das Geld stellt der Bund und die EU zur Verfügung um die Entwicklung der Tübinger Vorstadt zu unterstützen. Die Tübinger Vorstadt ist ins Programm “Soziale Stadt” aufgenommen, mit dessen Hilfe sich viele Projekte entwickeln, die allesamt das Ziel haben, die Stadtentwicklung, und damit die Zukunft der Menschen, zu stärken. Dazu gehören bauliche Projekte wie die Neugestaltung der Spielplätze oder die Verbesserung der Sicherheit in der Bahnunterführung am Westbahnhof. Bildung ist der Schlüssel für Ausbildung und beruflichen Erfolg. Dabei hilft das Nachhilfeprojekt.
Durch die Nachhilfe entstehen Kontakte zwischen Schülern, die sich ansonsten ziemlich fremd blieben. Die Tandems treffen sich in der Stadtbibliothek oder zu Hause. Es entstehen Familienkontakte.
Die Schüler des “Kepi” sehen sich durch den Erfolg ihrer “SchülerInnen” bestätigt. Das ist mindestens so wichtig wie das Geld. Die acht Euro für die Nachhilfestunde bezahlt zum größten Teil LOS. Die Eltern der Mädchen und Jungen der Hermann-Kurz-Schule bezahlen einen Euro. LOS endet im Sommer. Jetzt hofft der Verein auf eine Nachfolgefinanzierung zur Fortsetzung des Projekts.