Große Skepsis gegenüber ECE!

Kommunalpolitik

SPD Stadtrat H. Treutlein im Gespräch mit Passanten

Das Projekt Einkaufscenter ECE auf dem Postareal war Thema am Infostand des SPD-Ortsvereins Reutlingen-Nordwest in der Sonnenstraße zwischen Römerschanze und Storlach am 27. Oktober 2007.
"Ich fürchte, dass so viele neue Läden den bestehenden Läden schadet!"
meinte ein Mitbürger und drückte damit aus, was zwei Drittel der etwa 100
Gesprächspartner meinten.

Das Projekt Einkaufscenter ECE auf dem Postareal war Thema am Infostand des SPD-Ortsvereins Reutlingen-Nordwest in der Sonnenstraße zwischen Römerschanze und Storlach am vergangenen Samstag.
"Ich fürchte, dass so viele neue Läden den bestehenden Läden schadet!"
meinte ein Mitbürger und drückte damit aus, was zwei Drittel der etwa 100
Gesprächspartner meinten. Sie hatten die Frage nach ECE mit "Nein" beantwortet. Der Vorsitzende der SPD-Gemeinderatsfraktion Helmut Treutlein stellte sich gemeinsam mit der Ortsvereinsvorsitzenden Heidrun Lamkowski und dem Vorstand den Fragen der Passanten. Es wurde kritisch gefragt: Kann man von der Firma GfK ein unabhängiges Gutachten zur Wirkung des ECE-Projekts erwarten? Treutlein wies auf die eigentliche Fragestellung hin: Bestandsaufnahme des Einzelhandels, der Kaufkraftbindung in der Stadt und Erarbeitung von Szenarien zur Weiterentwicklung um die Attraktivität der Innenstadt als Einzelhandelsschwerpunkt zu stärken. Unter dieser Aufgabenstellung ist gefragt, ob das Projekt der Firma ECE hierzu beiträgt oder schadet. "Die Stadt in der Stadt brauchen wir in Reutlingen nicht," betonte Treutlein. Vorstandsmitglied Jürgen Merz wies darauf hin, dass das Gutachten noch vor der Diskussion im Gemeinderat in die Bürgeranhörung geht und jedermann Gelegenheit hat, seine Meinung dazu zu sagen. "In der Bürgerbeteiligung wird sich zeigen, was das Gutachten wert ist," ist sich
Treutlein sicher. "Dies verpflichtet den Gutachter zur fachlich einwandfreien Arbeit."