Bereitstellung von Mitteln für die Verbesserung der Radweg

Ortsverein

Der SPD-Ortsverein hat in seiner Sitzung am 11.09.2012 folgenden Antrag an die SPD-Fraktion im Gemeinderat beschlossen:

Die SPD-Fraktion im Gemeinderat soll im Gemeinderat folgendes beantragen:

1. Im Doppelhaushalt 2013/14 wird die Verwaltung verpflichtet mindestens 10 v. H. Der bereitgestellten Mittel für den Bau, die Sanierung oder Umgestaltung der Straßen für den Bau von Radwegen zu verwenden.

2. Bei allen Straßenbaumaßnahmen hat die Stadtverwaltungen Verbesserungen für den Radverkehr einzuplanen. Sollte dies im Hinblick auf die verkehrlichen Verhältnisse oder die örtlichen Gegebenheiten nicht möglich sein, hat dies die Verwaltung gegenüber dem zuständigen Gremium des Gemeinderats zu begründen.

Begründung:

Derzeitigen erarbeitet die Stadt Reutlingen einen Verkehrsentwicklungsplan, welcher die verkehrliche Entwicklung bis zum Jahr 2025 plant. Darin sollen auch Verbesserungen für den Radverkehr aufgenommen werden. Bis diese jedoch umgesetzt werden, wird dies noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Unter Berücksichtigung der Belange der Umwelt und einer energie- und somit ressourcensparenden Verkehrspolitik sollten schnellstmöglich Verbesserungen für die Radfahrer umgesetzt werden. Oftmals sind es Kleinigkeiten, welche im Zusammenhang mit anstehenden Bau- oder Sanierungsmaßnahmen ohne große Kosten erreicht werden können.

Oftmals denkt man bei Sanierungsmaßnahmen nur an die Wiederherstellung der bisherigen Verkehrssituation. Einfache Änderungen (z. B. Verbreiterung der Fuß- und Radwege, Absenkung der Bordsteine im Einmündungsbereich etc.) werden übersehen. Sofern die Verwaltung gefordert ist, die Maßnahmen für den Radverkehr jeweils vorzustellen oder gar zu begründen weshalb Änderungen nicht möglich sind, wird auch bei kleinen Arbeiten überlegt wie kurzfristig Verbesserungen für die Radfahrer erreicht werden können.